Übergabe des Bundesheer-Archivs an das Heeresgeschichtliche Museum

Dritter Teil des Archivs Urrisk geht an das HGM/MHI

30 Jahre hat Prof. Brigadier Mag. Rolf M. Urrisk-Obertyński gesammelt, tausende Bilder, Pläne, Fachartikel und Geschichten sind dabei zusammengekommen. Basierend auf diesem Archiv entstanden insgesamt 15 Bücher mit einem Umfang von etwa 4.500 Seiten an Informationen über das Bundesheer der 1. und 2. Republik.

In dem Archiv des mittlerweile pensionierten Offiziers finden sich alle Informationen über Fahrzeuge, Bewaffnung und Ausrüstung sowie Uniformen, Abzeichen, Traditionspflege und schließlich alle Einsätze des Bundesheeres im In- und Ausland.

Am 6. Oktober 2010 erfolgte die Übergabe des ersten Teils des Archivs an das Heeresgeschichtliche Museum. Dabei ging es um „Die Einsätze des Bundesheeres im in- und Ausland“.

2015 folgte dann die Übergabe des zweiten Teils, der „Die Panzerfahrzeuge“ betraf.

Nach dem Grundsatz seines Großvaters „lieber mit warmem Herzen spenden als mit kaltem“ übergab er heute im Anschluss an die Generalversammlung des Vereins der Freuden des Heeresgeschichtlichen Museums „Viribus Unitis“ den dritten Teil seines Archivs im Umfang von 30 Ordnern an das Heeresgeschichtliche Museum. Dieser Teil umfasst die Bereiche „Uniformen“, „Räderfahrzeuge“, „Spezialfahrzeuge und Anhänger“ sowie „Pioniergerät“.

Sichtlich überrascht, aber auch hoch erfreut, nahm der Direktor des Hauses, Dr. Christian Ortner, das Geschenk entgegen.

Bild: Dr. Edelmann